Die Passionszeit hat begonnen

19. Februar 2021

Am 17. Februar, am Aschermittwoch, hat sie
begonnen: Die Passionszeit, auch Fastenzeit
genannt. Seit Jesu Tod erinnern sich Christinnen
und Christen in den Wochen vor Ostern an das
Leiden und Sterben Jesu Christi, um sich auf die
frohe Botschaft der Auferstehung vorzubereiten.
Dabei spielt das freiwillige Fasten eine wichtige
Rolle. Ob 7 Wochen ohne Alkohol, Nikotin, Fleisch,
Süßigkeiten, Internet oder ohne Lästereien- der
Verzicht zeigt sich in vielfältiger Form.

Die christliche Fastenzeit findet dieses Jahr
inmitten des Corona-Lockdowns statt. Seit
Wochen ist kein Restaurant- oder Kinobesuch
mehr möglich. Kinder können nicht in den Zoo,
Erwachsene nicht zum Friseur. Nicht mal richtig
„Frustshoppen“ ist momentan möglich. Feste mit
Freunden und Familien mussten ausfallen
oder auf unbestimmte Zeit verschoben werden.
Von all den existenziellen Ängsten und Sorgen
vieler Menschen mal ganz abgesehen.
Da stellt sich unweigerlich die Frage: Haben die
Menschen in der Corona-Pandemie nicht schon
genug gelitten und verzichtet?         

Aus diesem Grund hat die evangelische Kirche die
traditionelle Aktion „7 Wochen ohne“ dieses Jahr
unter das Motto „Spielraum! Sieben Wochen ohne
Blockaden“ gestellt. Menschen sollen hierbei
angeregt werden, im Vertrauen auf Gott eigene
Routinen zu hinterfragen, Kraft zu schöpfen und
neue Orientierung im Leben zu finden, um diese
Wüstenzeit zu überstehen.
Vielleicht finden auch Sie die ein oder
andere Anregung?

hier