Literaturgottesdienst zum Buch „Gesang der Flusskrebse“

9. Juni 2021

Im Zentrum des diesjährigen Literaturgottesdienstes vom 13.06.21 stand das Buch „Der Gesang der Flusskrebse“ von Delia Owens.

Die 6-jährige Kya wird von ihrer Mutter verlassen und bald auch von ihren Geschwistern. Als sie 10 Jahre alt ist, geht auch der Vater.

Sie lebt im Marschland von North Carolina, in einer alten Hütte, mutterseelenallein. Die Geschichte spielt in den USA zwischen 1952 und 2009 und erzählt von der Kunst eines Mädchens zu überleben.

Aus der Natur lernt sie fast alles, was sie für das Leben, das Erwachsenwerden und ihre Selbstbehauptung wissen muss.

Ihr letzter menschlicher Anker sind ein altes schwarzes Ehepaar, Jumpin und Mabel, und Tate, ein Freund ihres Bruders. Und eigentlich dachte sie Chase, aber der wird ermordet aufgefunden.

Das Buch ist ein Krimi, eine vorsichtige Liebesgeschichte und voll von wunderbaren Naturschilderungen. Dieses Buch beschäftigt lange und lässt sich einfach nicht vergessen.

Dieser besondere Gottesdienst wurde von Pastorin Barbara Schöneberg-Bohl, Kirsten und Johanna Roßmann, Petra Wilhelmsen, Jörg Müller und Mitgliedern der Kantorei Reinbek gestaltet.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden und an alle, die sich auf diese Abenteuerreise haben mitnehmen lassen!

Trinitatis – Aller guten Dinge sind drei

29. Mai 2021

Mit dem 30. Mai beginnt die Trinitatis-Zeit. Dieses Jahr haben wir insgesamt 22 Sonntage, um das Thema der Dreifaltigkeit zu bedenken.

Das scheint auf den ersten Blick auch nötig, immerhin haben wir es mit einem Paradoxon zu tun: Drei und doch Eins.

Schon die alte Kirche hat sich darüber den Kopf zerbrochen. Drei Personen, aber ein Wesen – ungetrennt und unvermischt. Das war das Fazit langer Debatten.

In allem sollten wir aber nicht vergessen: Bei der Trinität geht es vor allem um reflektierte Erfahrung. Menschen haben im Glauben Gott erlebt und dafür Worte gefunden:

Als Vater erschafft Gott die Welt. Ist Schöpfer und Gegenüber.

Als Sohn wird Gott selber Mensch. Wird geboren und stirbt, um den Tod und alle Schuld zu besiegen.

Als Heiliger Geist ist Gott mitten unter uns, wirkt in uns und an uns.

Jeder und jede kann einen eignen Zugang zum Glauben haben. In der Summe jedoch entstünde eine Schieflage, würden wir versuchen, das eine gegen das andere auszuspielen.

Denn in der Fülle der biblischen Überlieferung kommt Gott uns auf diese drei Weisen nahe.

In einem besteht jedoch die Gemeinsamkeit: Immer ist es Gottes Herz, das uns entgegenschlägt!

Konfianmeldung – wichtige Infos und Dokumente

11. Mai 2021

Eine herzliche Einladung zum Konfirmandenunterricht an alle Jugendlichen, die dieses Jahr 12 werden oder geworden sind, findet sich hier. Im September beginnt ein neuer Konfirmandenjahrgang und wir freuen uns, wenn Du mit dabei bist! Gerne kannst Du auch gleichaltrige Freunde oder Klassenkameraden mitbringen. 
Zur besseren Planungen bitten wir Dich, ein ausgefülltes Anmeldeformular (Download hier) per Post an uns zurück zu schicken. Daneben brauchen wir eine Kopie Deiner Geburtsurkunde und ggf. auch Deiner Taufurkunde. Alles weitere besprechen wir dann bei unserem ersten Treffen am 07. September um 16 Uhr im Gemeindesaal der Nathan-Söderblom-Kirche am Täby-Platz.
Wir freuen uns auf Euch, Dein Pastor Andreas Turetschek

Gebet von Nadia Bolz-Weber

13. Januar 2021

Dass wir allen Komfort und die Bequemlichkeiten, die unser Leben umgaben,
nicht oft genug als Segen betrachtet haben, sondern als selbstverständlich hingenommen-Vergib uns, Gott.
Für alle unter uns, die jetzt allein und nicht in der Gemeinschaft trauern müssen.
Tröste uns, Gott
Für alle unter uns, die sich um die Kranken kümmern,
Beschütze uns, Gott.
Gib uns die Fähigkeit, all die Angstmacherei, die wenig hilfreichen Kommentare und die schlimmste Szenarien nicht andauern anzuklicken. Stärke uns, Gott.
Für alle, denen nichts Kreatives mehr einfällt, was ihnen hilft, die Zeit mit den Kindern in der Wohnung durchzustehen.
Inspiriere uns, Gott.
Für die unter uns, die sich jetzt zuhause selber Ponys schneiden.
Leite uns an, Gott.
Die Gnade, dass wir und andere jetzt einfach nicht produktiv und kreativ sein müssen.
Schenke sie uns, Gott.
Dass diejenigen großzügig sind, die jetzt mehr Kraft als andere haben. Mach es möglich, Gott.
Befreie uns von selbstsüchtigen Neigungen – Wir sind doch deine Kinder und niemand von uns hat schon einmal eine Pandemie erlebt.
Lieb uns, so wie wir sind, Gott.
In den Tagen, die kommen, sei bei uns.
Gott, ungebunden an die Zeit, du bist schon gegenwärtig in der Zukunft, die wir heute fürchten.
Hilf uns, das zu glauben, Gott.
Amen

Übersetzt von Kathrin Oxen